7 Jahre

design.rubenz

das kleine Salzburger Qualitätsstudio für Grafik, Code & Kommunikation

31. Januar 2013

Die WordPress-Gästebuch-Krise

Ursprünglich von Joomla kommend dachte ich mir nicht viel dabei, als ich für ein WordPress-Projekt ein Gästebuch realisieren sollte.

Nach stundenlanger Recherche weiß ich jetzt: ein Gästebuch-Plugin, das auch über ein zusätzliches Eingabefeld für z.B. den Betreff verfügt, gibt es nicht.

Das zurecht vielfach gepriesene DMSGuestbook von Daniel Schurter sieht in der aktuellen Version nur Name, E-Mail, URL und ein optionales Dropdown-Menü vor. Alle anderen Plugins wirken verstaubt und sind noch weniger geeignet.

Vielfach wird angeregt, das Gästebuch mit der WordPress eigenen Kommentar-Funktion zusammenzubasteln. Gute Idee, zusätzliche Eingabefelder gibt’s hier aber auch nicht mitgeliefert. Es sei denn, man geht den durchaus steinigen Weg, wie er im Smashing Magazine sehr anschaulich erklärt wird.

Auch wenn der Galileo-Autor Alexander Hetzel in seinem empfehlenswerten WordPress-Buch nicht zu Unrecht die Frage in den Raum stellt, ob Gästebücher nicht primär Spam-Schleudern sind – wenn sich nicht bald ein Entwickler erbarmt, sind Gästebücher in WordPress m. E. vor allem eines: mühsam.

PS. Der Entwickler des DSMGuestbook, Daniel Schurter, plant derzeit keine Erweiterung seines schönen Tools, schließt diese für kommende Versionen aber auch nicht aus. Im WordPress-Support-Forum gibt er zusätzlich einen Hinweis für „Bastler“, die sich selber versuchen möchten: Es reiche nicht, die Dateien post/form/default.tpl file und dmsguestbook.php zu ändern, sondern auch die SQL-Datenbank muss entsprechend angepasst werden.